Wohnungskatzen

Jede Katze liebt ausgiebige Spaziergänge und Streifzüge durch’s hohe Gras, Mäusefangen oder ein ausgedehntes Mittagsschläfchen unter einem schattenspendenden Busch. Doch leider sind die Freigänger auch vielen Gefahren ausgeliefert: Tod im Strassenverkehr,  Krankheiten von ungeimpften oder streunenden Katzen, etc.

Daher ist es in den meisten Fällen unumgänglich, seine geliebte Katze als reine Wohnungskatze zu halten. Ideal ist es natürlich, wenn ein Balkon oder eine Dachterrasse für die Katzen zur Verfügung steht. Diese müssen dann allerdings „katzensicher“ ausgestattet sein. Wer die Möglichkeit hat, seiner Katze im eigenen Garten einen gesicherten Auslauf zu ermöglichen, sollte es aus Liebe zu seinem Tier auch tun.

Ist die Katze aber eine reine Wohnungskatze, muss es nicht bedeuten, dass es ihr schlechter geht, als ihren Artgenossen. Ob die Katze sich auch in einer Wohnung wohl fühlt und ihren natürlichen Bedürfnissen nachkommen kann, hängt von den gestalterischen Fähigkeiten ihres Halters ab. Katzen stellen Ansprüche, die bei der individuellen Gestaltung der Wohnung berücksichtigt werden müssen.

Kratz- und Klettermöglichkeiten sind unentbehrlich. Der Handel bietet für jedes Budget zahlreiche Varianten an Kratzbäumen an.

Wer handwerkliches Geschick besitzt, kann mit wenig Geld aus Birken- oder Buchenstämmen wunderschöne, auf die Bedürfnisse der Katze angepasste Kratzbäume und Klettermöglichkeiten bauen. Mit Sisal oder Teppich bezogene Tonnen mit Löchern in verschiedenen Ebenen erfreuen sich auch allgemeiner Beliebtheit bei den Stubentigern.

Die Katze muss die Möglichkeit haben, aus dem Fenster blicken zu können. Hierfür kann es schon notwendig sein, die Zimmerpflanzen umzuquartieren.

Achtung: Viele Pflanzen sind für Katzen giftig, und stellen eine tödliche Gefahr dar !!!

Offene Fenster müssen unbedingt durch ein Katzennetz gesichert werden. Absturzgefahr!!!
Ebenfalls stellen angekippte Fenster für die Katze eine tödliche Gefahr dar. Hier ist bei zweiflügeligen Fenstern unbedingt ein Gitter anzubringen.

Schlafmöglichkeiten in Form von Höhlen, Betten usw. sind in unzähligen Formen, Farben, Qualitäten und Preislagen erhältlich. Erfahrungsgemäss sucht sich die Katze ihren Lieblingsschlafplatz ganz alleine aus, wobei sich die Faustregel -je billiger, desto beliebter- oft bestätigt.

Spielzeug ist unentbehrlich. Auch hier sind die möglichsten oder unmöglichesten Sachen erhältlich. Oft spielt eine Katze lieber mit einer von Hand gezogener Schnurr als ein batteribetriebense teurer Spielzeug. Ganz beliebt sind umgekippte Kartonschachteln. Lassen Sie ihre Fantasie freien Lauf. Ihre Katze wird glücklich sein.

Egal, wie gross die Wohnung oder das Haus ist, in dem die Katze lebt, sie lebt immer in einem eingeengten Lebensraum. Wer jetzt noch Türen verschliesst und der Katze keine Möglichkeit lässt, sich zu bewegen und zu entfalten, schränkt diesen ohnehin kleinen Lebensraum noch mehr ein. Eine Katze ist neugierig und möchte erkunden, bewegt sich gerne auf verschiedenen Ebenen, so kann der Blick vom Zimmerschrank oder vom Tisch eine Bereicherung ihrer Lebensqualität darstellen. Die Katze braucht auch Grenzen. Diese Reviergrenzen hat sie in der freien Wildbahn auch. So gehört eine Katze während den Essenszeiten nicht auf den Tisch.

Es gibt eine Menge zu bedenken, bevor man sich ein solches Haustier anschafft. Nur wenn der künftige Katzenhalter bereit ist, Rücksicht auf die Bedürfnisse seines Haustieres zu nehmen, ist er auch bereit, die Verantwortung für viele Jahre zu übernehmen. Und nur dann wird das Zusammenleben zwischen Mensch und Katze harmonisch sein.